Heilpädagogisch-Individualtherapeutische Wohngruppe HIT

Wohngruppe für männliche Jugendliche und Heranwachsende auf dem Campus Düsseldorf-Wittlaer

Kurzvorstellung Der konzeptionelle Schwerpunkt der Heilpädagogisch-Individualtherapeutischen Wohngruppe HIT liegt auf der Vermittlung von lebenspraktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten ebenso wie auf dem Ausbau und der Stärkung der individuellen Ressourcen der Heranwachsenden. Die Vermeidung erneuter Auffälligkeiten und sexueller Übergriffe sowie eine Rückfallprophylaxe mit dem Ziel, die Persönlichkeit zu stärken und gleichzeitig zu lernen, emotionale, sexuelle oder soziale Bedürfnisse ohne Gewalt und Manipulation zu befriedigen, sind zentrale Zielstellungen. Darüber hinaus stehen die Entwicklung einer männlichen Rollenidentität und die Auseinandersetzung mit Männer- und Frauenbildern im Fokus der Arbeit.

Zielgruppe und Ziele Hilfe zur Erziehung/Hilfe für junge Menschen §§ 27, 34, 35a, 41 SGB VIII, in Einzelfällen kann auch nach Eingliederungshilfe § 53 SGB XII aufgenommen werden.
Das Angebot der Wohngruppe HIT richtet sich an verhaltensauffällige männliche Jugendliche im Alter von 14 - 21 Jahren, die von seelischer Behinderung bedroht sind, die aufgrund von Entwicklungsstörungen, emotionalen Störungen, reaktiven Störungen oder auch Störungen im Bereich Intelligenz, Sozial-, Arbeits- und Leistungsverhalten resultieren und deshalb als sogenannte Grenzgänger eine besonders strukturierte Förderung benötigen und bei denen zusätzlich in der Vorgeschichte eine sexuelle Delinquenz besteht.

Angebot Die Heilpädagogisch-Individualtherapeutische Wohngruppe HIT ist Bestandteil des Wohngruppenverbundes HIT und WG HIT (siehe gesonderte Internetkurzvorstellung Heilpädagogisch-Individualtherapeutische Wohngruppe HIT). Im Rahmen dieses Gesamtangebotes gibt es bedarfsorientierte Abstufungen in der Intensität der Betreuung und Begleitung. Durch die Vernetzung im Rahmen des Gruppenverbundes findet eine enge Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Bereichen  statt. Somit ist möglich, die Übergänge der Jugendlichen zwischen den Systemen der HIT sowie individuelle Anpassungen der Planungen fließend gestalten zu können. In allen Bereichen spielt die therapeutische Begleitung, durch die auf die Schwerpunkte Heilpädagogik und Sexualdeliktarbeit spezialisierten Fachkräfte, eine entscheidene Rolle. Diese ist eng mit der pädagogischen Arbeit der Wohngruppe vernetzt und ebenfalls bedarfsorientiert an die jeweilige Wohnform angepasst.

Personal Das multiprofessionelle Team ist geschlechtsgemischt und besteht aus Erziehern, Diplom-Sozialpädagogen, Heilpädagogen

Zum Überblick über die vollstationären Angebote

Fachaufsicht

Beate Thewes
Fachbereich 3
Tel.: 0211. 4055-2131
E-Mail: b.thewes@graf-recke-stiftung.de