Wohngruppe Hilden, Haus 5a

Koedukative Intensivgruppe für Heranwachsende mit Autismus-Spektrum-Störungen auf dem Campus Hilden

Kurzvorstellung Die Wohngruppe liegt auf dem Hildener Campus. Die Kinder und Jugendlichen wohnen in Einzelzimmern, die individuell gestaltet werden können. Ein Küche und ein angrenzender Essbereich sorgen für eine wohnliche und gemütliche Atmosphäre. Vom Wohnzimmer aus hat die Gruppe einen direkten Zugang zur überdachten Terasse und zu einem weitläufigen umzäunten Außengelände, welches Kindern und Jugendlichen vielfältige Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten bietet. Durch die Lage am Waldrand ist es den Bewohnern möglich, Naturerfahrungen zu sammeln oder begleitete Spaziergänge zu unternehmen. 

Zielgruppe und Ziele In der Wohngruppe Hilden, Haus 5a werden Kinder und Jugendliche mit tiefgreifenden Entwicklungsstörungen betreut und gefördert. Eine intensive Hilfestellung und Beaufsichtigung ist durch einen adäquaten Personalschlüssel und eine Nachtwache gewährleistet. Bei den Bewohnern liegen in der Regel qualitative Beeinträchtigungen in der sozialen Interaktion und Kommunikation mit anderen Menschen oder eine bereits diagnostizierte Autismus-Spektrum-Störung vor. Grundsätzliches Ziel ist die Entwicklung größtmöglicher Selbstständigkeit, die Maximierung der Lebensqualität und die Eingliederung in die Gesellschaft. Die Förderung der Kinder und Jugendlichen ist ganzheitlich und bezieht sich auf alle Entwicklungs- und Lebensbereiche. Die pädagogische und therapeutische Arbeit dient der Entwicklung funktionaler, das bedeutet alltagsrelevanter Verhaltensweisen, die es dem Kind und Jugendlichen ermöglichen, mit anderen Menschen zu leben und sich aktiv am Leben in der Wohngruppe, der Schule und der Familie zu beteiligen.

Angebot Die Wohngruppe bietet als Intensivgruppe ein geschütztes Lern- und Erfahrungsfeld, in dem jeder Bewohner unter Erhalt individueller Hilfestellungen seiner Fähigkeiten entsprechend gefördert und herausgefordert, jedoch nicht überfordert wird. Ein stark strukturierter, vereinheitlichter Tagesablauf mit sich täglich wiederholenden prototypischen Situationen führt zu vorhersehbaren und bekannten Abläufen und bietet Orientierung und Handlungssicherheit für Kinder und Jugendliche, die in einer Regelgruppe überfordert wären. Angeboten werden intensive Hilfen zur Anbahnung und Förderung von Kommunikation, die neben der Ausbildung lautsprachlicher Fähigkeiten insbesondere auch auf Entwicklung und Gebrauch alternativer nonverbaler Kommunikations- und Hilfsmittel zielt. Es findet ein regelmäßiges musiktherapeutisches Angebot in der Wohngruppe statt. Desweiteren können ärztlich verordnete Logopädie, Krankengymnastik und Ergotherapie vor Ort durchgeführt werden. Zusätzlich erhalten alle Kinder und Jugendliche eine heilpädagogische Einzelförderung vor Ort. Durch enge Kooperation mit niedergelassenen Ärzten und Kliniken stellt die Wohngruppe, wenn erforderlich, eine kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung sowie eine medikamentöse Behandlung sicher. Zur gemeinsamen Nutzung mit anderen Gruppen steht ein Psychomotorikzentrum zur Verfügung. Als Freizeitangebot werden Klangmassagen und begleitete Radfahrten auf einem Dreiradtandem angeboten.

Personal Diplom-Erzieher, Heilpädagogen, Heilerziehungspfleger, Diplom-(Sozial-)Pädagogen beiderlei Geschlechts.

Zum Überblick über die vollstationären Angebote

Fachaufsicht

Beate Thewes
Tel.: 0211. 4055-2131
Mobil: 0172. 2642014
E-Mail: b.thewes@graf-recke-stiftung.de