Wohngruppe Hilden, Haus 5c

Koedukative Wohngruppe für Kinder und Jugendliche mit einer geistiger Behinderung auf dem Campus Hilden

Kurzvorstellung Die Wohngruppe Hilden, Haus 5c liegt auf dem Hildener Campus der Graf Recke Erziehung & Bildung. Die Bewohner sind in Einzelzimmern untergebracht. Eine Küche, das Esszimmer und ein angrenzendes Wohnzimmer sorgen für eine sehr wohnliche und gemütliche Atmosphäre. Den Bewohnern der Wohngruppe stehen zwei Bäder zur Verfügung. Die Gruppe hat einen direkten Zugang zum Außengelände, welches den Kindern vielfältige Bewegungsmöglichkeiten bietet und gerne genutzt wird. Zur gemeinsamen Nutzung stehen außerdem ein Psychomotorikzentrum und eine Turnhalle zur Verfügung. Durch die Lage am Waldrand ist es den Kinder und Jugendlichen möglich, Naturerfahrungen zu sammeln.

Zielgruppe und Ziele Die Gruppe ist geeignet für 9 Kinder und Jugendliche mit einer leichten bis mittelgradigen geistigen, seelischen und körperlichen Behinderung, bei denen eine intensive Betreuung in einer klar gegliederten Gruppenstruktur in Verbindung mit verhaltenstherapeutischen Elementen, bei Bedarf unter Einbezug von Methoden der unterstützten Kommunikation, indiziert ist. Die Gruppe kann auf unterschiedliche Störungsbilder, einhergehend mit der geistigen, seelischen und körperlichen Behinderung, eingehen: Autismus-Spektrum-Störungen, Störungen des Sozialverhaltens, ausgeprägte Verhaltensauffälligkeiten, Störungen im emotionalen Bereich, ADS/ADHS.

Angebot Die Förderung richtet sich nach den Bedürfnissen und Möglichkeiten der Kinder oder Jugendlichen. Anknüpfend an die vorhandenen Ressourcen des einzelnen Bewohners erhalten sie Unterstützung in der emotionalen Entwicklung, Förderung im lebenspraktischen Bereich und Hilfe bei der Gestaltung sozialer Beziehungen. Soweit möglich, werden den Kindern und Jugendlichen Werte, Normen und Grenzen aufgezeigt. In der Wohngruppe gibt es verschiedene Angebote, einen Schaukelsessel, eine Kinderküche und verschiedene Angebote der unterstützenden Kommunikation. Die Bewohner können in einem strukturierten Tagesablauf und Bewohner angepassten Umfeld leben, lernen, spielen und ihre Selbstständigkeit entwickeln. Die Mitarbeitenden haben sowohl einen heilpädagogischen Förder- als auch einen Erziehungsauftrag. Ziel der Arbeit ist es, den Bewohnern das größtmögliche Maß an Selbstständigkeit zu geben und sie zu einem Leben in sozialen Bezügen zu befähigen.

Personal Diplom-Erzieher, Heilpädagogen, Heilerziehungspfleger, Diplom-(Sozial-)Pädagogen beiderlei Geschlechts.

Zum Überblick über die vollstationären Angebote

Fachaufsicht

Beate Thewes
Tel.: 0211. 4055-2131
Mobil: 0172. 2642014
E-Mail: b.thewes@graf-recke-stiftung.de