5-Tage-Gruppe Ratingen

Stationäres Regelangebot für Jungen und Mädchen von 6 - 14 Jahren und deren Familien in Ratingen

Kurzvorstellung Die Wohngruppe befindet sich auf einer großen Etage im 2. Stock eines Gebäudekomplexes an der Düsseldorfer Straße in Ratingen. Im selben Haus befindet sich eine Außenstelle der Förderschulen der Graf-Recke-Stiftung, die nach Bedarf von den jungen Menschen besucht werden kann. Ebenso ist der Besuch einer Regelschule möglich. Das große Außengelände mit Tischtennisplatten, Bolzplatz kann für viele Spiel- und Sportmöglichkeiten genutzt werden. Die jungen Menschen leben in Einzel- und Doppelzimmern. Neben dem großzügigem Wohn- und Esszimmer können die jungen Menschen den großen Dielenbereich und den Werkraum nutzen. Das Pädagogenteam begleitet den jungen Menschen eng bei der Erledigung der Schularbeiten und leitet gemeinsame Freizeitaktivitäten an. Die zeitlich begrenzte räumliche Trennung von Kind und Elternhaus, bietet die Möglichkeit, verfahrene familiäre Situationen zu verändern. Eltern- und Familienarbeit ist zentraler Bestandteil des Gruppenkonzepts. Der Familienberater ist mit dem Team vernetzt und führt Gespräche mit dem Familiensystem, bietet Elterntraining und Familienaktionstage an. Einmal im Jahr findet eine verbindliche Familienfreizeit statt. Die Eltern können außerdem in der Gruppe hospitieren. Die Gruppe arbeitet in enger Kooperation mit den unterschiedlichen Schulformen in der näheren Umgebung und den Förderschulen der Graf-Recke-Stiftung. Gegen Ende der Maßnahme sind individuell angepasste Hilfen wie Betreuung in Tagesform (FIT teilstationär), Fortsetzung der Familienberatung über den Entlassungstermin hinaus oder Weiterbetreuung des jungen Menschen in Form einer sozialpädagogische Einzelfallhilfe möglich.

Zielgruppe und Ziele Die 5-Tage-Gruppe ist eine Familien unterstützende Hilfe. Ein Kind/Jugendlicher wird in der Gruppe in besonderem Maße gefördert; parallel dazu werden intensiv die Ressourcen der Familie ermittelt und aktiviert. Ziel der Maßnahme ist in der Regel die Rückführung des jungen Menschen in die Herkunftsfamilie innerhalb von zwei bis drei Jahren. In Abhängigkeit von der individuellen Entwicklung sind jedoch eine längere Betreuungszeit sowie eine andere Perspektivenentwicklung möglich. In der Rückführungsphase , gegen Ende der Maßnahme übernehmen die Eltern vermehrt ausgewählte Verantwortungsbereiche für ihr Kind wieder selber. Gleichzeitig werden sie darin unterstützt, in ihrem Wohnumfeld passende Ressourcen zur Betreuung und Förderung, insbesondere der schulischen bzw. beruflichen Perspektive,  ihres Kindes aufzufinden und umzusetzen. Die Familie bleibt Lebensmittelpunkt für den jungen Menschen.

Angebot Das Kind/der Jugendliche wird von Sonntagabend bis Freitagnachmittag in der Wohngruppe betreut. Die Wochenenden und etwa die Hälfte der Ferien verbringt der junge Mensch  in seiner Herkunftsfamilie. Die Wohngruppe ist in dieser Zeit geschlossen. An den fünf Betreuungstagen entlastet die Gruppe die Herkunftsfamilie weitgehend, aber nicht vollständig, von den erzieherischen , emotionalen und versorgenden Aufgaben. Tages- und Wochenablauf sind strukturiert. Die Gruppe wird als soziales Lernfeld genutzt, um die Fähigkeiten der jungen Menschen zu entwickeln, sich in der Öffentlichkeit angemessen zu verhalten. Schwerpunkt der Förderung ist die Arbeit mit der Gesamtgruppe oder mit Teilgruppen. Erfordert die Situation eines einzelnen jungen Menschen darüber hinaus eine individuelle Förderung , wird dies ebenfalls angeboten (gezielte Nachhilfe, heiltherapeutisches Voltigieren und verschiedene Therapien in Kooperation mit örtlichen Praxen).

Personal Dipl.- Sozialpädagogen, Heilpädagogen, Erzieher und systemische Familientherapeuten

Weitere Infos im Flyer

Zum Überblick über die Fünf-Tage-Gruppen

Fachaufsicht

Dimitra Georgiou
Einbrunger Str. 82
40489 Düsseldorf
Fon: 0211. 4055-2124
E-Mail: d.georgiou@graf-recke-stiftung.de