Wohngemeinschaft (WG) Düsseldorf-Lierenfeld

Sozialpädagogisch Betreutes Wohnen als Wohngemeinschaft für junge Frauen

Kurzvorstellung Die Wohngemeinschaft (WG) Düsseldorf-Lierenfeld besteht aus einer Wohngemeinschaft (3 Plätze) in einem abgetrennten Teil des Hauses, in dem sich auch die stationäre Wohngruppe befindet. Die Wohngemeinschaft ist Teil des dreigliedrigen Gesamtkonzeptes aus stationärer, teilstationärer und ambulanter Betreuung und bietet als Angebot mit niedrigerem Betreuungsaufwand die Betreuung, Unterstützung und Begleitung für bis zu drei Mädchen ab 17 Jahren. Die Aufnahme in die Wohngemeinschaft erfolgt entweder als direkte Anfrage (Aufnahmealter 18 Jahre) oder als Anschlussmaßnahme an die Betreuung in der Wohngruppe (Aufnahmealter 17 Jahre).  Der Umfang der Betreuung richtet sich nach den individuellen Erfordernissen der jungen Menschen. Außerhalb der vereinbarten Betreuungszeiten besteht eine ständige Rufbereitschaft.
Die Unterbringung ist in der Regel als mittelfristige Hilfe angelegt: Ziel ist es, die jungen Menschen bei ihrem Verselbstständigungsprozess zu unterstützen und diesen Prozess mit ihnen weiter zu gestalten

Zielgruppe und Ziele Die Wohngemeinschaft ist ein Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene, die bei der Einübung einer selbstständigen Lebensführung noch Hilfestellung benötigen. Ziel ist es, junge Menschen auf eine selbstständige und eigenverantwortliche Lebensführung vorzubereiten. Sie werden in der Wohngemeinschaft betreut und führen ihren Haushalt weitgehend eigenständig. Die Wohngemeinschaft kann die Anschlussmaßnahme an die Betreuung in der Wohngruppe Lierenfeld sein, da hier eine hohe Personalkonstanz gewährleistet ist.

Angebot Die Heranwachsende und ihre Herkunftsfamilie werden entlastet und damit einher gehend neue Entwicklungen ermöglicht. Sie lernt den verantwortlichen Umgang mit Geld und die selbstständige Versorgung im hauswirtschaftlichen Bereich und erhält Hilfe bei Klärung und Aufbau von Beziehungen, bei der Strukturierung seiner Freizeitgestaltung und bei der Bewältigung persönlicher Krisen. Hierdurch stärkt sie ihre personalen und sozialen Kompetenzen und baut sich ein eigenes Lebensumfeld auf.
Am Ende der Zeit in der Wohngemeinschaft soll die Heranwachsende eine eigene und wirtschaftlich weitgehend unabhängige Lebensperspektive entwickelt haben und nur noch stundenweise Ansprechpartner für bestimmte Situationen benötigen. Sie mietet eine neue Wohnung an oder übernimmt die bisherige Wohnung als Mieterin. Im Anschluss kann sie in dieser neuen Situation nach Absprache noch punktuell weiter über Fachleistungsstunden betreut werden

Personal Die Mitarbeiterinnen sind multiprofessionell qualifizierte pädagogische Fachkräfte.
Regelmäßige Teamsitzungen, Konzeptionsentwicklungen, Supervisionen

Zum Überblick über die erzieherischen Hilfen mit niedrigem Betreuungsaufwand

Fachaufsicht

Heinz Josef Neunzig, 
Fon: 0211 4055 2121
Fax: 0211 4055 2411
E-Mail: h.neunzig@graf-recke-stiftung.de