Wohngruppe Arche I

Koedukative Intensiv-Kleingruppe für Kinder und Jugendliche auf dem Campus Hilden

Kurzvorstellung Bei der Wohngruppe Arche handelt es sich um ein stationäres Intensivangebot. Durch einen kleinen, überschaubaren Gruppenkontext und eine hohe Betreuungskontinuität der Pädagogen soll den, in ihrer Persönlichkeitsentwicklung stark verunsicherten und dissozialen jungen Menschen ein sicherer, verlässlicher und ihren individuellen Bedürfnisse berücksichtigender Lebensraum geboten werden. Konzeptionell handelt es sich um ein sehr enges Betreuungssetting. Ein klar strukturierter Tagesablauf soll Halt und Orientierung bieten, und der enge Kontakt mit dem pädagogischen Personal verhilft den Kindern dazu, notwendige Entwicklungsschritte zu gehen. Die Heranwachsenden fühlen sich geborgener und bekommen die notwendige Aufmerksamkeit und Hilfestellung, um sich auf sich selbst zu konzentrieren.

Zielgruppe und Ziele Zielgruppe sind Jugendliche mit Auffälligkeiten oder Störungsbildern nach psychischer und körperlicher Gewalterfahrung, sexuellem Missbrauch, Traumatisierung, emotionaler Verwahrlosung, mit Schulproblemen (z.B. Angst oder Verweigerung), einem geringen Selbstbild bzw. Selbstwertgefühl und bei (drohender) seelischer Behinderung. Um in der Wohngruppe zu leben, sind Ressourcen zur Weiterentwicklung und eine Kleingruppen-Fähigkeit notwendig.
Ziel der Wohngruppe ist es, möglichst individuell mit den Jugendlichen zu arbeiten. Sie sollen aber durch das gemeinschaftliche Wohnen auf engem Raum auch erarbeiten, aufeinander Rücksicht zu nehmen und ihre eigene, sowie die Persönlichkeit der Mitbewohner verstehen zu lernen. Der Alltag ist zentrales Thema und muss ständig mit den persönlichen Verhaltensauffälligkeiten und emotionalen Defiziten der Jugendlichen in Einklang gebracht werden.

 

Angebot Durch die kleine Gruppengröße ist in der Wochngruppe Arche I ein sehr hohes Maß an individueller Unterstützung und Arbeit mit den Jugendlichen möglich. Gemeinschaftsregeln werden auf das notwendige Minimum reduziert und durch Absprachen sowie Interventionen ergänzt, die möglichst nah an der Situation des einzelnen Jugendlichen orientiert sind. Dafür wird mit jedem Jugendlichen sehr genau überprüft, mit welchen Freiheiten er bereits umgehen kann und welcher Kontrolle und Begrenzung er bedarf.
Die Wohngruppe Arche I versteht sich als Lebensort für Jugendliche, an dem die Familie Anteil haben soll. Regelmäßige Elterngespräche dienen sowohl dem Austausch, als auch dem Treffen gemeinsamer Absprachen. Die Gespräche können im Einzelfall auch zu besonderen Maßnahmen wie dem Hinzuziehen eines Familienberaters führen.
Kreative Körperarbeit und pädagogisches Reiten mit individuellen Fördermöglichkeiten runden das sehr auf den Einzelfall ausgerichtete Angebot ab.

Personal Dipl.-SozialpädagogInnen, ErzieherInnen ggf mit Zusatzausbildung

Zum Überblick über die stationären Intensivangebote I

Fachaufsicht

Christoph Bauerhorst
Einbrunger Str 82
40489 Düsseldorf
Fon: 0211 4055 2403
E-Mail: c.bauerhorst@graf-recke-stiftung.de