Wohngruppe ISI

Intensivgruppe für soziale Integration für Jungen ab 13 Jahren auf dem Campus Düsseldorf-Wittlaer

Kurzvorstellung Die uns anvertrauten jungen Menschen lernen, bei erfolgreich aufgebauter Beziehung, ihre sozialen Anpasssungsprobleme so zu kontrollieren, dass sie selbstständig, ohne erhebliche Kontrollle von außen, ihren Alltag in allen Lebensbereichen sozial verträglich gestalten. Schutz, Annahme, Ermutigung, Förderung und Forderung bilden eine verlässliche (Arbeits-)Beziehung zum Jugendlichen. Die pädagogischen Interventionen zielen auf die Entwicklung lebenspraktischer Fähigkeiten durch Anleitung in hauswirtschaftlichen und handwerklichen Fertigkeiten, Förderung der individuellen Teilhabe an der Lebenswirklichkeit durch regelmäßige Gruppenabende und -aktivitäten, den angemessenen Umgang mit finanziellen Ressourcen als Teil der Selbstverantwortung, sowie die Entwicklung der Medienkompetenz, der sexuellen Identität und Partizipation in Einzel- und Gruppensettings.

Zielgruppe und Ziele Das Angebot der Intensivgruppe für Soziale Intergration richtet sich an männliche Jugendliche (und deren Familien), deren Beeinträchtigungen des Sozialverhalten (und der Erziehungskompetenz) ein hohes Maß an professioneller Unterstützung erfordert, so dass eine stationäre Unterbringung angebracht ist.
Im Einzelnen sind dies Schulverweigerung, Computer- oder Spielsucht, Traumatisierung durch emotionale Verwahrlosung, inkonsistente Erziehung oder Überfürsorge, extrem geringes Maß an gesellschaftlicher Teilhabe, Probleme der Empathie/Einhaltung interpersoneller Grenzen, Probleme der Impulssteuerung bei Überforderung, hohe elterliche Eigenproblematik in Multiproblemfamilien.

Angebot Der pädagogische Alltag basiert auf einem respektvollen Umgang miteinander. Wir bieten einen zuverlässigen Rahmen, in dem sich die Jugendlichen wohl und geborgen fühlen können. Rituale und wiederkehrende Abläufe im Alltag geben ihnen Struktur und Sicherheit. Eine Begleitung der gruppendynamischen Prozesse und Training alternativer Konfliktbewältigungsstrategien sind Teil (all)täglicher Erziehung. Angeleitete Freizeitangebote werden an die individuellen Bedürfnisse geknüpft. Ein wichtiger Baustein in der Tagesgestaltung ist die Unterstützung bei Hausaufgaben und schulischem Lernen (incl. der Möglichkeit zusätzlicher Lernhilfen) in enger Zusammenarbeit mit den internen oder externen Schulen. Im Wechsel zwischen Einbindung in die Gruppe und individuellen Freiräumen fördern wir soziale Kompetenzen. Nach Möglichkeit nutzen wir auch Chancen, die Kinder in das gesellschaftliche Umfeld zu integrieren, wie z.B. in Vereine. Erlebnispädagogische Elemente ergänzen die Angebote innerhalb der Bezugsgruppe.

Personal Dipl.-SozialpädagogInnen, HeilpädagogInnen, ErzieherInnen.

Zum Überblick über die stationären Intensivangebote I

Fachaufsicht

Christoph Bauerhorst
Einbrunger Str 82
40489 Düsseldorf
Fon: 0211. 4055-2403
E-Mail: c.bauerhorst@graf-recke-stiftung.de