Wohngruppe MuT

Heilpädagogisch-therapeutische Intensivgruppe für Jungen und Mädchen ab 8 Jahren auf dem Campus Düsseldorf-Wittlaer

Kurzvorstellung Das Angebot der heilpädagogisch-therapeutischen Wohngruppe richtet sich vorzugsweise an  Jungen und Mädchen, die  unter erheblichen psychischen Störungen leiden, die eine enge Zusammenarbeit mit therapeutischen und psychiatrischen Fachkräften erfordern und deren Familien. Indikationen sind schwerwiegende Störungen des Sozialverhaltens und der Entwicklung, die sich in verschiedenen Lebensbereichen zeigen, wie ADHS und komorbide Störungen, Asperger-Autismus, Posttraumatische Belastungsstörung sowie  Traumatisierung durch (emotionale) Vernachlässigung oder Überbehütung, Bindungsstörung sowie erhebliche psychiatrisch relevante Belastung von Eltern bei grundsätzlich vorhandener Elternkompetenz. Das Angebot sieht alters- und reifungsspezifische Entwicklungsanreize auch in der Wohnform vor.

Zielgruppe und Ziele Unsere Wohngruppe versteht sich sowohl als zeitlich umschriebenes als auch -je nach Lebenssituation des Kindes - längerfristiges intensivpädagogisches Angebot. Vor dem Hintergrund der individuellen Geschichte fördern wir die Entwicklung der Kinder zu eigenständigen Persönlichkeiten. Je nach Einzelfall streben wir gemeinsam mit der Familie eine Rückführung oder eine Integration in angemessene Lebensräume an. Das Angebot umfasst vielfältige Entwicklungsanregungen und individuelle Förderung, Förderung differenzierter Wahrnehmung und Kommunikation, Anleitung zu funktionalen Konfliktlösungsstrategien, Förderung von Neugier und Kreativität, Klärung der Familiensituation und der Perspektiven sowie Förderung der elterlichen Erziehungskompetenz. Die Erziehungsplanung richtet sich nach den Bedürfnissen und den Problemlagen des/der Einzelnen und seiner/ihrer Familie. Wichtiger Bestandteil der pädagogischen Arbeit ist die intensive  Kooperation mit Schulen, therapeutischen Maßnahmen und Freizeitangeboten. Unterstützt wird dies durch ein verbindliches Mentorensystem.

Angebot Der pädagogische Alltag basiert auf einem respektvollen Umgang miteinander. Wir bieten einen zuverlässigen Rahmen, in dem sich Kinder wohl und geborgen fühlen können, und der ihnen den notwendigen Schutz gibt. Dieser Rahmen dient als Grundlage, um die persönliche Entwicklung der Kinder angemessen zu unterstützen. Altersgemäße Partizipation der Kinder zielt auf das soziale Lernen. (z.B. Gruppenabende).  Die Kinder lernen bei erfolgreich aufgebauter Beziehung, ihren Alltag nach ihren Fähigkeiten und ihrem Entwicklungsstand zu bewältigen und zu gestalten. Ein wichtiger Baustein in der Tagesgestaltung ist die Unterstützung bei Hausaufgaben und schulischem Lernen sowie Begleitung bei lebenspraktischen Aufgaben. Im Wechsel zwischen Einbindung in die Gruppe und individuellen Freiräumen fördern wir soziale Kompetenzen. Nach Möglichkeit nutzen wir Chancen, die Kinder in das gesellschaftliche Umfeld zu integrieren (z.B. in Vereine). Den Umgang mit Stress und Belastung versuchen wir individuell und situationsbezogen auszubalancieren.  Rituale und wiederkehrende Abläufe im Alltag geben den Kindern Struktur und Sicherheit.

Personal 7,0 Stellen (incl. Therapie und Nachtbereitschaft) Dipl.- SozialpädagogInnen, HeilpädagogInnen, ErzieherInnen

Zum Überblick über die stationären Intensivangebote I

Fachaufsicht

Birgit Felithan
Horster Allee 5
40721 Hilden
Fon: 02103 571 2503
E-Mail: b.felithan@graf-recke-stiftung.de