Wohngruppe Talamod

Therapeutische Intensivgruppe für gewaltgeschädigte Kinder von 6-12 Jahren auf dem Campus Hilden

Kurzvorstellung Bei der Gruppe Talamod handelt es sich um ein Intensiv I Angebot auf dem Hildener Campus, das Platz für 7 Jungen und Mädchen bietet. Das Konzept beinhaltet neben der pädagogischen Arbeit, auch therapeutische Angebote. Das Grundverständnis innerhalb der pädagogisch-therapeutischen Arbeit basiert auf dem analytisch-tiefenpsychologischen sowie dem systemischen Ansatz.

Dies spiegelt sich auch in dem multiprofessionellen und interdisziplinären Team wider, das im engen Austausch miteinander steht. Therapie und Pädagogik sind dabei nicht isoliert voneinander zu verstehen, sondern ergänzen sich im Sinne einer ganzheitlichen Behandlung und Heilung.

Zielgruppe und Ziele Das Angebot richtet sich vorzugsweise an Kinder, die aufgrund multipler Schädigungen schwere Störungsbilder und chronische Defizite aufweisen und nicht mehr in ihre Ursprungsfamilien zurückkehren können. In ihrer Vorgeschichte finden sich oft sexuelle und/oder körperliche Gewalt sowie emotionale und körperliche Vernachlässigung. 

In der Gruppe Talamod wird den Kindern der für eine Stabilisierung notwendige, sichere Ort bereitgestellt und ihnen so eine Entwicklung an einem geschützten Standort ermöglicht. 

Ziel der Arbeit ist die Stabilisierung und mittel- bis langfristige Betreuung der Kinder.

Angebot Grundvoraussetzung der Arbeit ist eine wertschätzende, annehmende und auf Ressourcen ausgerichtete Haltung, die die Bereitschaft beinhaltet, die Lebensrealitäten des Kindes und seiner Familie mit den daraus resultierenden Verhaltensmustern und Verstrickungen kennen und verstehen zu wollen.   Der pädagogische Alltag beinhaltet einen strukturierten, Halt gebenden Rahmen. Wiederkehrende und verlässliche Abläufe sorgen für Orientierung und Sicherheit beim Kind. Der Schwerpunkt im pädagogischen Alltag liegt in der Beziehungsgestaltung. Die Fachkräfte bieten Halt gebende und sichere Beziehung und sorgen durch ihre Einfühlung und Kompetenz für neue und verlässliche Bindungserfahrungen. Daneben wird die Gruppe als Lernfeld genutzt, in dem spezielle Themen gemeinsam besprechbar werden. Werte können darüber erfahrbar gemacht und soziale Kompetenzen erworben werden.

Die Arbeit der Gruppe Talamod basiert auf einer ganzheitlichen Betrachtung der Kinder in Bezug auf Körper, Geist und Seele. Daher sind das heilpädagogische Reiten sowie die kreative Körperarbeit integriert und dienen der Stabilisierung und Ressourcenstärkung.  

Konzeptionelle Grundlage der  Gruppe Talamod ist die Sicherstellung einer einzeltherapeutischen Anbindung jedes Kindes. Neben der zum Team gehörigen Kinder- und Jugendpsychotherapeutin gibt es zusätzlich Kooperationen mit niedergelassenen Therapeuten.

Eine systemische Familientherapeutin steht der Gruppe mit 0,25 Stellenanteilen zur Verfügung.

Personal Sozialpädagogen, Erzieher, sysemische Familientherapeuten, Reit- und Freizeitpädagogen

Zum Überblick über die stationären Intensivangebote I

Fachaufsicht

Birgit Felithan
Horster Allee 5
40721 Hilden
Fon: 02103 571 2503
E-Mail: b.felithan@graf-recke-stiftung.de