Wohngemeinschaft Rheydt

Koedukatives Verselbstständigungsangebot für junge Menschen in Mönchengladbach-Rheydt

Kurzvorstellung In der Wohngruppe leben 7 Jugendliche im Alter von 11 bis ca. 18 Jahren, die durch 4,5 pädagogische Fachkräfte betreut und begleitet werden. Zusätzlich unterstützt eine Hauswirtschaftskraft das Team.
Die Unterbringung ist als mittelfristige Hilfe zur Erziehung angelegt mit dem Ziel, entweder eine Rückführung in das Herkunftssystem oder eine Verselbständigung zu ermöglichen.
Grundlage ist die professionelle Beziehungsarbeit mit den Jugendlichen, die neben der Einzelfall- und Mentorenarbeit methodisch auch die Arbeit in und mit der Gruppe nutzt.
Auch die Arbeit mit dem Herkunftssystem ist Bestandteil unserer Betreuung.

Zielgruppe und Ziele In unserer pädagogischen Arbeit reagieren wir auf Notlagen von Kindern und Jugendlichen, in denen die bisherigen Bindungs-, Identifikations- und Integrationsmöglichkeiten kurz-, mittel- oder langfristig nicht ausreichen, um eine stabile Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit zu gewährleisten.
Wir richten unsere Arbeit nicht störungsspezifisch aus, sondern entwickeln individuell, flexibel und ressourcenorientiert gemeinsam mit dem öffentlichen Träger der Jugendhilfe die Hilfeplanung.
Angestrebtes Ziel ist dabei stets, auf der Grundlage vorhandener Ressourcen Handlungsspielräume aufzuzeigen und zu erweitern - letztlich die Entwicklung zu einer selbstbestimmenden, eigenverantwortlich handelnden und starken Persönlichkeit.

Angebot Die Wohngruppe im Stadtkern von Mönchengladbach-Rheydt befindet sich in unmittelbarer Nähe aller unterschiedlichen Schulformen. Im Stadtteil gibt es eine Vielzahl an Freizeitangeboten. So sind mehrere Jugendfreizeiteinrichtungen wie auch Sportstätten und Vereine zu Fuß erreichbar. Die zentrale Lage der Wohngruppe bietet gute Möglichkeiten für eine lebensnahe und -praktische Gestaltung des Alltags. Die Jugendlichen haben jeweils ihr eigenes Zimmer, das sie weitestgehend nach ihren Vorstellungen einrichten und gestalten können.
Durch professionelle Beziehungsarbeit, die - neben der Einzelfallarbeit - bewusst auch die Arbeit in und mit der Gruppe nutzt, entstehen Reifungsbereiche und werden Grenzen erfasst. Selbstbestimmte Handlungsspielräume werden mit der Entwicklung von eigenverantwortlichem Handeln und Denken sukzessive erhöht. Integrativer Bestandteil hierin ist sowohl die Ressourcenorientierung als auch die systemische Sicht- und Arbeitsweise

Personal Die MitarbeiterInnen sind multiprofessionell qualifizierte pädagogische Fachkräfte.
Regelmäßige Teamsitzungen, Konzeptionsentwicklungen, Supervisionen.

Weiter Infos im Flyer 

Zum Überblick über die stationären Intensivangebote II

Fachaufsicht

Benjamin Schulz
Einbrunger Str 82
40489 Düsseldorf
Fon: 0211/9407-129
E-Mail:b.schulz@graf-recke-stiftung.de