Wohngemeinschaft (WG) Schwarzbach

Heilpädagogisches Verselbstständigungsangebot für junge Männer mit geistiger Behinderung ab 17 Jahre auf dem Campus Düsseldorf-Wittlaer

Kurzvorstellung Das Angebot der Wohngemeinschaft Schwarzbach richtet sich an 7 männliche Jugendliche und junge Männer ab 17 Jahren im Grenzbereich der Lernbehinderung und geistigen Behinderung, auch mit Autismus-Spektrum-Störungen, deren Eigenständigkeit im Alltag, bedingt durch ihre Störungsbilder, noch begrenzt ist.  

Voraussetzungen für die Aufnahme ist eine Tagesbeschäftigung  wie Schule, Berufsvorbereitung, Berufsausbildung oder Beschäftigung  innerhalb (separater Tagessatz) oder außerhalb der Graf Recke Erziehung & Bildung. Die jungen Männer sollten die Bereitschaft, Fähigkeit und Motivation zeigen, sich auf eine Zusammenarbeit auf Basis der vereinbarten Bedingungen, Vereinbarungen und Zielen einzulassen, um das eigene Leben, ob Wohnen, Schule oder Arbeit, unter Anleitung zu meistern. Dazu ist ein der Wohnform angemessenes Maß an Verlässlichkeit und Selbstkontrolle notwendig sowie die Fähigkeit, das gelernte Verhalten in Anforderungssituationen und im Rahmen unbetreuter Zeiten, abgesehen von Krisen, anzuwenden.

Zielgruppe und Ziele Grundlage der Aufnahme von jungen Erwachsenen und Heranwachsenden ab 17 Jahren sind die §§ 27, 34, 35a und 41 SGB VIII.

Ziel des Angebots ist es, 

  • die jungen Männer auf ein Leben mit so viel Selbstverantwortungskompetenz wie möglich vorzubereiten und
  • ihnen ein größtmögliches Maß an alltagspraktischen Fähigkeiten mit auf den Weg zu geben.

Angebot Wir bieten ein begleitetes Verselbständigungstraining mit Hilfe eines zugeordneten Mentors in den Bereichen

  •  Freizeitgestaltung, 
  • Gesundheit, 
  • Sexualität, 
  • Partnerschaft,
  • Konflikte, 
  • Schule und Beruf, 
  • Medien.

Dazu finden wöchentliche Gruppenkonferenzen und eine Perspektiventwicklung  für die Zeit nach der Betreuung in der Wohngemeinschaft statt.

Personal Das multiprofessionelle Team der Wohngemeinschaft Schwarzbach umfasst insgesamt 4,12 Stellen und setzt sich zusammen aus Sozialpädagogen, Sozialarbeitern, Pädagogen, Erziehern, Heilpädagogen und Heilerziehungspfleger. Die Mitarbeitenden verfügen über zielgruppenspezifische Fortbildungen.

Zum Überblick über die stationären Intensivangebote II

Zum Überblick über die vollstationären Eingliederungshilfen

Fachaufsicht

Frau Beate Thewes
Fachbereich 3
Tel.: 0211. 4055-2131
E-Mail: b.thewes@graf-recke-stiftung.de