FAQ (Frequently Asked Questions – häufig gestellte Fragen)

Welche Abschlüsse kann man an unserer Schule machen?

Wie an anderen Hauptschulen auch können alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden. Den erweiterten Hauptschulabschluss (10 B) machen unsere Schüler üblicherweise im Anschluss an einer weiterführenden Schule (häufig ist das ein Berufskolleg).

Muss man eine Abschlussprüfung machen?

Wer in NRW den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 erwerben will, der muss an der "Zentralen Abschluss Prüfung" (ZAP) teilnehmen. Also auch unsere Schüler müssen sich dieser Prüfung stellen, die meist im Mai zeitgleich für alle Schüler in NRW durchgeführt wird. Im Übrigen haben (fast) alle unsere Schüler, die in den letzten Jahren an der ZAP teilgenommen haben, mit Erfolg bestanden!!

Hat man einen Nachteil, wenn man seinen Abschluss an einer Förderschule gemacht hat?

Zuerst einmal gilt: Abschluss ist Abschluss. Zwar ist auf den Zeugnissen der Stempel unserer Schule (und damit auch der Vermerk, dass es sich um eine Förderschule handelt), gleichzeitig wird aber sehr deutlich, dass es sich um einen Hauptschulabschluss handelt.

Kann man mit dem Abschluss unserer Schule später auch eine Ausbildungsstelle bekommen?

Viele unserer Schüler gehen später mit diesem Zeugnis an ein Berufskolleg oder beginnen eine Ausbildung, wobei es natürlich, wie auch an anderen Schulen, wichtig ist, rechtzeitig die richtigen Schritte einzuleiten und sich auf dem Arbeitsmarkt so zu präsentieren, dass die ausbildenden Betriebe auch Lust darauf haben den oder die Jugendliche einzustellen. Häufig ist der beste Weg ein gelungenes Schülerpraktikum. Das ist der Grund, warum wir an unserer Schule allen Schülern der Jahrgangsklassen 9/10 jedes Schulhalbjahr die Gelegenheit geben, ein zweiwöchiges Praktikum zu machen..

Meine Bekannten sagen mir, dass ich mein Kind bloß nicht auf eine Förderschule tun soll, da die Schüler dort nichts lernen. Haben die Recht?

In der Vergangenheit ist der Ruf der Förderschule oft nicht der beste gewesen. Aber in den letzten Jahren häufen sich die Anrufe von Eltern die nachfragen, ob sie ihr Kind nicht an unserer Schule anmelden können, da sie gehört haben, dass man sich an unserer Schule gut um ihre Kinder kümmert. Dass die Schüler bei uns genügend lernen, zeigt sich dann, wenn sie an eine "allgemeine Schule" zurückgeführt werden (siehe auch Frage "Einmal Förderschule, immer Förderschule?")), aber auch bei der Zentralen Abschluss Prüfung (ZAP), die an unserer Schule genau wie an den allgemeinen Schulen in den letzten Schuljahren regelmäßig stattfindet. Die Erfolgsquote kann sich sehen lassen.

Ist nicht gerade an der Förderschule die Gewalt besonders hoch?

Wir wollen eine gewaltfreie Schule. Aber natürlich gibt es auch an unserer Schule Gewaltvorfälle. Wir haben es uns aber mit großem Erfolg auf die Fahne geschrieben, allen Vorfällen, die ein unter Kindern und Jugendlichen übliches Maß übersteigen, auch nachzugehen. Unser Vorteil ist dabei, dass unser System relativ klein und überschaubar ist, dass die Wege entsprechend kurz sind und alle Lehrer gerade in dieser Hinsicht in ständigem Austausch stehen.

Einmal Förderschule, immer Förderschule?
(Hier geht es um die Rückschulungen.)

Hier ein klares Nein. Das Ziel der Förderschule ist es ja gerade, den Schüler so zu fördern, dass er wieder eine allgemeine Schule besuchen kann. Hierfür sollten allerdings einige Voraussetzungen erfüllt sein, damit eine Rückschulung auch erfolgreich sein kann.

Welche Voraussetzungen begünstigen eine erfolgreiche Rückführung an die allgemeine Schule?

In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass die Schüler erfolgreich an eine Regelschule zurück geführt werden konnten, die

  • an unserer Schule über einen längeren Zeitraum (und hier sprechen wir in der Regel über mindestens 3 Monate) den Nachweis erbracht haben, dass sie sich ohne auffällige Störungen engagiert am Unterricht teilnehmen können,
  • die ein klares schulisches Ziel verfolgen und auch bewiesen haben, dass sie sich so verhalten können, dass sie ihr Ziel auch dann nicht aus den Augen verlieren, wenn Probleme mit Mitschülern, Lehrern oder den Lerninhalten auftreten,
  • auch den Anforderungen einer Schule in Bezug auf Pünktlichkeit, Arbeitsmaterialien und Selbständigkeit gerecht werden (vgl. auch Kriterien für die C-Klasse).

 

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne an uns.

Schulen der Graf Recke Stiftung

Buschgasser Weg
40489 Düsseldorf
Telefon: 0211/94007-11
E-Mail: ebs@graf-recke-stiftung.de