Die Schulen der Graf Recke Stiftung – über uns

"Unsere Arbeit fängt da an, wo sie für Andere aufhört...". So oder so ähnlich könnte die Arbeit überschrieben sein, die wir an unserer Schule leisten. Oft kommen Kinder und Jugendliche zu uns, die an den Schulen vorher viel Unangenehmes erlebt haben, sodass sie zunächst überhaupt keine Lust mehr auf Schule haben. Oder sie haben große Schwierigkeiten eine Schule zu finden, die sie willkommen heißt.

Deshalb machen wir Schule anders:

  • Wir haben kleine Klassen und keine ständig wechselnden Lehrer (Klassenlehrerprinzip, häufig in Doppelbesetzung).
  • Wir nehmen uns Zeit für die großen und kleinen Probleme der jungen Menschen, denn wir wissen, dass man nicht lernen kann, wenn man den Kopf voller Probleme hat.
  • Wir setzen an den Stärken der Schüler an, damit sie spüren, dass sie etwas können.
  • Unsere AG`s im Nachmittagsbereich sind entsprechend auf die Bedürfnisse der Schüler zugeschnitten.
  • Wir legen großes Gewicht auf Selbstverantwortung und Zusammenarbeit, denn wir wissen, dass auch Kinder und Jugendliche nur dann etwas ändern, wenn sie es auch ändern wollen.
  • Wir glauben fest daran, dass auch Kinder und Jugendliche, die sich nicht so verhalten wie wir Erwachsenen und die Gesellschaft das manchmal erwarten, in ihrem tiefsten Inneren wissen, was ihnen eigentlich gut tut.
  • Wir sind der Ansicht, dass jeder Mensch ein Ziel haben muss, damit er weiß, wofür er etwas macht. Deshalb entwickeln wir mit jedem unserer Schüler gemeinsam Ziele, die für ihn auch erreichbar und sinnvoll sind.
  • Wenn jemand gar kein Ziel hat, dann ist es unser Ziel, ihn so zu fördern, dass er lernt sich Ziele zu setzen.
  • Wir legen großen Wert darauf, Verhaltensweisen bewusst zu machen und unseren Schülern neue Strategien aufzuzeigen, wie sie ihre Ziele erreichen können
  • Wir wollen die Stärken stärken und zeigen, wie man mit Schwächen leben kann.
  • Wir verstehen Grenzüberschreitungen als Gelegenheit miteinander zu reden und so immer besser zu verstehen, warum man etwas macht.
  • Und natürlich vermitteln wir für jeden gemäß seiner Möglichkeiten so viele schulische Inhalte, wie es geht. (Der Unterricht und die Abschlüsse orientieren sich an den Richtlinien der Hauptschule und der Förderschule Lernen.)

Für uns ist es vielleicht das Wichtigste, dass Kinder und Jugendliche das Gefühl entwickeln können, mit allem da sein zu können, was bei ihnen gerade passiert. Jeder hat seine speziellen Nöte und Probleme und jeder geht anders damit um. Sich damit angenommen zu fühlen, ist die Grundlage, um gemeinsam Schritte in eine Richtung zu machen, die den jungen Menschen wieder Orientierung gibt.

Es ist aber auch die Grundlage, um sich auf schulische Inhalte einlassen zu können. Schüler können nur dann Schule machen, wenn sie in ihrem Kopf auch Platz dafür haben.

weiterführende Informationen

Schulen der Graf Recke Stiftung

Buschgasser Weg
40489 Düsseldorf
Fon: 0211/94007-11
E-Mail: ebs@graf-recke-stiftung.de