Direkt zum Inhalt
Ein Bewohner sitzt mit einer Betreuerin am Tisch und bespricht seine Medikamente.

Wohnhäuser für Menschen mit psychischer Erkrankung in Düsseldorf, Ratingen und Kaarst

Unsere Wohnhäuser ermöglichen jenen, die noch einer intensiveren Begleitung bedürfen, eine Vollversorgung im Haushalt und Alltag. Unsere Mitarbeitenden sind rund um die Uhr im Haus. Gerade nach einer langen Erkrankungsphase können Bewohner ganz behutsam und in kleinen Schritten trainieren und ihre erworbenen oder wiedererworbenen lebenspraktischen Fähigkeiten – zum Beispiel Einkaufen, Wäsche waschen, Straßenbahn fahren – erproben.

Hier leben die Klienten zu zweit bis zu fünft in einer Wohnung. Sie haben Einzelzimmer. In der Regel teilen sich zwei Bewohner ein Badezimmer. Die Gemeinschaftsräume wie Wohnzimmer und Küche werden von der Wohngruppe gemeinsam genutzt.

Wohndauer nach Bedarf

Dem Grundsatz nach sind unsere Wohnangebote nicht befristet. Die Bewohner können ein Angebot nutzen, solange sie es benötigen. Wenn der Schritt in eine weniger intensiv betreute Wohnform ansteht, wird dieser Wechsel so leicht wie irgend möglich gestaltet.

Wechsel zwischen den Wohnangeboten möglich

Bewohner und Mitarbeitende entwickeln gemeinsam entlang vorhandener Fähigkeiten, Kenntnisse oder besonderer Anforderungen des psychisch Erkrankten einen individuellen Rehabilitationsplan.

Für jeden Klienten ist ein fester Ansprechpartner zuständig (Bezugstherapeutensystem).