Direkt zum Inhalt

Inklusionsbegleiter für Familien unterstützenden Dienst gesucht - auch im FSJ & BFD!

Sozial? Kann ich! Du auch?

Dann bewirb Dich bei uns! Und damit Du weißt, was Dich bei uns erwartet, haben wir für Dich die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Thema zusammengetragen.

Was ist die Aufgabe eines Inklusionsbegleiters?

Du begleitest Kinder und Jugendliche mit körperlicher, geistiger oder auch seelischer Behinderung während ihres Schul- oder Kindergartenbesuchs und unterstützt sie im Unterricht, indem Du ihnen Aufgaben oder die Einhaltung von Regeln erklärst, sowie sie bei der Bewältigung von Alltagsaufgaben wie Anziehen oder Essen. Gegebenenfalls leistest Du auch pflegerische Unterstützung.

Muss ich als Inklusionsbegleiter pädagogische Erfahrungen mitbringen?

Nein, auch Quereinsteiger können Inklusionsbegleiter werden. Inklusionsbegleiter können sogar im Rahmen von FSJ und BFD tätig werden. Pädagogisch nicht vorgebildete Kräfte werden entsprechend für Kinder und Jugendliche eingesetzt, deren Betreuung keine besondere pädagogische Ausbildung erfordert. Andere Kinder und Jugendliche benötigen jedoch die Begleitung von pädagogischen Fachkräften. In jedem Fall fördern wir Deine individuelle Karriereplanung durch unser umfangreiches internes Fortbildungsangebot, die Möglichkeit von externen Fort- und Weiterbildungen und Supervision.

Was sind die sonstigen Voraussetzungen für Inklusionsbegleiter?

Unerlässlich für die Arbeit als Inklusionsbegleiter sind Wertschätzung gegenüber Menschen mit und ohne Behinderung und Freude an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Aufgeschlossenheit, Flexibilität, Belastbarkeit sowie Kommunikations- und Konfliktfähigkeit. Die Inklusionsbegleiter erhalten fachliche Anleitung von einem Team von Fachberatern, Sonderpädagogen und Lehrern.

Wo sind die Einsatzorte?

Unsere Teams im Familien unterstützenden Dienst in Düsseldorf, Mühlheim an der Ruhr, im Kreis Mettmann, in Köln, im Oberbergischen Kreis, im Rhein-Sieg-Kreis und im Rhein-Erft-Kreis freuen sich auf Unterstützung!

Wie sind die Arbeitsbedingungen als Inklusionsbegleiter?

Wir vergüten Deine Tätigkeit nach dem Bundesangestelltentarif kirchliche Fassung (BAT-KF). Dazu gehören eine Jahressonderzahlung sowie eine Zusatzversorgung. Wir bieten Dir eine Dienstplangestaltung, auf die Du dich verlassen kannst. Unser Arbeitszeitmodell erlaubt eine durchgängige Weiterbeschäftigung unter Zahlung der vollen Bezüge auch in den betreuungsfreien Zeiten, wie zum Beispiel in den Schulferien. Grundsätzlich richten sich die Arbeitszeiten nach dem Förderbedarf des Kindes. 

Jetzt bewerben!

Deine Bewerbung sendest Du bitte unter Angabe Deines bevorzugten Einsatzortes an bewerbung-fud@graf-recke-stiftung.de. Für Rückfragen wende Dich gerne an den Familien unterstützenden Dienst unter der Rufnummer: 0 21 03 97 87 650 oder 0221 130649972

Inklusionsbegleiter im Rahmen von FSJ und BFD

Auch im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) oder des Bundesfreiwiligendienstes (BFD) ist es möglich, als Inklusionsbegleiter zu arbeiten. 

  • Taschengeld und Fahrtkostenzuschuss
  • Urlaub- und Bildungstage
  • Kindergeld und Sozialversicherung
  • qualifiziertes Zeugnis und eine Bescheinigung
  • Anerkennung des Frewilligendienstes als Praktikum 
  • Anrechnung von zwei Wartesemestern für das Studium
Inklusionsbegleiter im BFD und FSJ!

Freiwilligen Dienst zahlt sich aus! Informiere Dich jetzt über die Vorteile eines FSJ oder BFD bei uns!

Hier informieren!