Direkt zum Inhalt

Coronavirus: Infos rund ums Impfen

Auch in der Graf Recke Stiftung haben die Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Mit den Impfungen verbindet sich die Hoffnung auf die Überwindung der Pandemie. Sie finden hier  die Termine, die bereits feststehen, sowie einige Hinweise auf Quellen, die Mitarbeitenden sowie Bewohnern und Klienten und ihren Angehörigen dabei helfen sollen, ihre persönliche Entscheidung auf Basis des aktuellen Stands der Erkenntnisse und Informationen zu treffen.

Nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) wurden als besonders gefährdete Gruppe zunächst die Bewohner, Klienten und Mitarbeitende der Graf Recke Wohnen & Pflege und der Graf Recke Sozialpsychiatrie & Heilpädagogik geimpft. Stand 6. März sind in diesen Bereichen bereits 1.310 Menschen das erste Mal und 822 das zweite Mal geimpft worden.

Hier haben die Erst- und Zweitimpfungen mit mobilen Teams in den Einrichtungen bereits stattgefunden:

8. Januar / 3. Februar: Seniorenheim Haus Berlin in Neumünster

13. Januar / 3. Februar: Einrichtungen der Graf Recke Sozialpsychiatrie & Heilpädagogik in Ratingen

13. bis 15. Januar / 3.-5. Februar: Einrichtungen der Graf Recke Wohnen & Pflege im Dorotheenviertel Hilden

30. Januar / 20. Februar: Graf Recke Sozialpsychiatrie & Heilpädagogik an der Grafenberger Allee in Düsseldorf

10. Februar / 3. März: Pflegezentrum Walter-Kobold-Haus in Düsseldorf-Wittlaer

17. Februar / 10. März: Seniorenzentrum Zum Königshof in Düsseldorf-Unterrath

Folgende Erstimpfungen haben stattgefunden:

10. März: Wohnhaus des Heilpädagogischen Verbunds in Hilden

Folgende Zweitimpfungen stehen noch aus:

2. Juni: Wohnhaus des Heilpädagogischen Verbunds in Hilden

Für alle weiteren Impfungen gelten die hier definierten Regelungen auf den Seiten der Bundesregierung.

Nützliche Hinweise

Corona-Impfstoff: Wirksam, aber auch sicher?
Das WDR-Wissenschaftsmagazin Quarks in ihrer Reihe "Corona in 5 Minuten"

Quelle: ARD-Mediathek

Ein Molekularbiologe erklärt auf Youtube die
Wirkweise und potentiellen Risiken der mRNA-Impfstoffe gegen COVID19

Quelle: Robert Koch-Institut