Direkt zum Inhalt

Aufatmen im Walter-Kobold-Haus: die Lage in der Graf Recke Stiftung

|   Wohnen & Pflege

Das Infektionsgeschehen im Pflegezentrum Walter-Kobold-Haus ist offenbar so gut wie überstanden. Jugendhilfe, Kitas und Schulen bereiten sich auf die anstehenden Impfungen vor.

Im Zuge eines Ausbruchs des Coronavirus, das Ende Januar festgestellt wurde, sind im Pflegezentrum Walter-Kobold-Haus insgesamt 49 Bewohnerinnen und Bewohner infiziert worden, vier sind an oder mit dem Virus verstorben. Auch 17 Mitarbeitende waren infiziert. Die unmittelbar eingeleiteten Maßnahmen haben inzwischen dazu geführt, dass das Infektionsgeschehen offenbar überstanden ist: Stand gestern Mittag befanden sich noch drei Bewohnerinnen und Bewohner sowie zwei Mitarbeitende in Quarantäne. Zwei weitere Bewohnerinnen werden im Krankenhaus behandelt. Am vergangenen Mittwoch haben die Bewohnerinnen und Bewohner des Pflegezentrums in Wittlaer ihre zweite Coronaimpfung erhalten.

Kommende Woche wird die Einrichtung in Zusammenarbeit mit ihrem kooperierenden Labor eigeninitiativ eine weitere PCR-Reihentestung durchführen, um ein genaues und verlässliches Bild der Lage zu erhalten. Bereits zu Anfang des Ausbruchs war deutlich geworden, dass die PoC-Schnelltests nur ein unzureichendes Bild des Infektionsgeschehens gezeigt hatten.

Impfungen für Mitarbeitende der Jugendhilfe, Schulen und Kitas

Derweil bereiten sich auch die Mitarbeitenden der Jugendhilfe, der Schulen und Kitas sowie dei meisten Inklusionsbegleiterinnen und -begleiter in der Graf Recke Stiftung auf ihre Impfungen vor. Nach dem Erlass des Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen vom 1.3. zählen sie nun auch zur Impfkategorie "hohe Priorität". Diese Mitarbeitenden erhalten entsprechende Bescheinigungen von ihren Vorgesetzten und können sich damit im Impfzentrum melden. Der genaue Starttermin ist allerdings noch offen.

Inzwischen sind in der Graf Recke Stiftung fast alle Impfungen der Personen mit der höchsten Priorität abgeschlossen. Insgesamt 1.576 Bewohnerinnen, Bewohner, Klientinnen, Klienten und Mitarbeitende haben ihre Erstimpfung durch die hierfür in die Einrichtungen entsendeten mobilen Teams erhalten, 1.345 auch bereits ihre zweite. Hier stehen noch die Zweitimpfungen in den Unterrather Einrichtungen der Graf Recke Wohnen & Pflege aus. Alle Infos rund ums Impfen gibt es hier.