Direkt zum Inhalt

Ein Halbsatz und viele Andeutungen

|   Wohnen & Pflege

Eine Einordnung der Graf Recke Stiftung zum Beitrag in der Sendung "Markt" des WDR am 3.3.2021.

Ende Januar wurde im Walter-Kobold-Haus in Wittlaer (Foto) per Schnelltests und anschließenden PCR-Tests ein Coronaausbruch festgestellt. 45 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 16 Mitarbeitende wurden im Laufe der weiteren Überprüfungen positiv getestet, vier Bewohnerinnen und Bewohner verstarben. Ende Februar war das Infektionsgeschehen unter Kontrolle. In einem WDR-Interview gab Einrichtungsleiterin Birgit Kleekamp ausführlich Auskunft zur Frage: Wie arbeiten Pflegeeinrichtungen in Coronazeiten? Der am 3. März im Format "Markt" im WDR ausgestrahlte Beitrag hat uns als Graf Recke Stiftung veranlasst, einige hier vorgenommenen Aussagen und Andeutungen richtigzustellen und einzuordnen.

Im Beitrag zur WDR-Sendung "Markt" wurde ein Halbsatz aus einem etwa halbstündigen Kamerainterview mit Birgit Kleekamp, Leiterin des Pflegezentrums Walter-Kobold-Haus, verwendet. (Hier dokumentieren wir das gesamte Interview als Text.) Der zitierte Halbsatz wird der Komplexität des Geschehens im Walter-Kobold-Haus, das wir den Autoren des Beitrags auch in Hintergrundgesprächen ausführlich erläutert hatten, nicht gerecht. Uns ist bewusst, dass dies in einem solchen Format kaum möglich ist, doch wurden darüber hinaus weitere Aspekte suggeriert, die wir hier richtigstellen möchten.

(Update 10.3.2021:) Unsere aktualisierte Stellungnahme finden Sie hier im Pressebereich.

Rückfragen: Dr. Roelf Bleeker, Leiter Kommunikation der Graf Recke Stiftung, Telefon: 0211 4055 1500, E-Mail: R.Bleeker@graf-recke-stiftung.de>