Direkt zum Inhalt

Neujahrsempfang 2019 - Referenten

Die Digitalisierung schreitet voran. Mithalten wollen und müssen auch soziale Unternehmen. Deshalb hat sich die Graf Recke Stiftung für dieses Jahr das Jahresthema „Digitaler Wandel“ auf die Fahnen geschrieben. Traditionell beschäftigt sich auch der Neujahrsempfang der Stiftung mit dem Jahresthema. Dazu hat sie sich zwei kompetente Referenten in die Graf Recke Kirche eingeladen.

Christian Sterzik - Projektkoordinator »Kirche im digitalen Wandel«

Christian Sterzik koordiniert seit April 2018 das EKD-Rats-Projekt »Kirche im digitalen Wandel«. Davor war er Director und Prokurist in einer internationalen Geschäftsbank und dort unter anderem für die IT-Strategie verantwortlich. Er leitete das Projekt »Strategic IT Assessment«, setzte digitale Innovationen um und etablierte davor ein gruppenweites IT-Projektportfoliomanagement.

Bis 2011 war Christian Sterzik als Manager in einer Unternehmensberatung national und international tätig. Sein Studium absolvierte der Diplom-Kaufmann an den Universitäten Marburg und Edinburgh mit den Schwerpunkten Wirtschaftsinformatik, Bankwesen, Arbeits- und Organisationspsychologie. Dem ging eine Berufsausbildung zum Bankkaufmann und die Arbeit als Zivildienstleistender und Vertrauensmann in einem psychiatrischen Krankenhaus voraus.

VORTRAG: »Digitale Kirche oder Kirche in der digitalen Welt?«

Foto: EKD

Sabine Depew - Diözesan-Caritasdirektorin im Ruhrbistum Essen

Sabine Depew stammt aus Bonn. Nach dem Studium der Diplom-Erziehungswissenschaften, Soziologie und Medienpädagogik in Bonn übernahm sie ab 1993 beim Dachverband der Caritas in Köln Leitungsverantwortung für Europa, Förderpolitik und Arbeitsmarktfragen in NRW, Berlin und Brüssel. Auf Bundesebene war sie Gründungsmitglied und Vorsitzende der Katholischen Bundesarbeitsgemeinschaft »Integration durch Arbeit« im Deutschen Caritasverband. Im Jahr 2013 wechselte sie ins Geschäftsfeld der Kinder- und Jugendhilfe sowie der Fort- und Weiterbildung ihres Kölner Verbandes und machte sich zuletzt einen Namen als Bildungsexpertin im digitalen Wandel.

Als Diözesan-Caritasdirektorin im Ruhrbistum Essen verantwortet Sabine Depew seit 1. Juni 2017 die Arbeit des katholischen Spitzenverbandes der Freien Wohlfahrtspflege für das Ruhrgebiet und das Märkische Sauerland. In den über 750 sozialen Einrichtungen und Diensten der Caritas und ihrer Mitglieder arbeiten mehr als 35.000 Menschen. Dazu gehören unter anderem Unterkünfte für Wohnungslose, Altenheime, Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Kindergärten und Krankenhäuser. Zudem engagieren sich rund 5.000 Caritas-Ehrenamtliche in Gemeinden und sozialen Initiativen.

VORTRAG: »Sozial wird digital – Von Teilhabe und Transformation«

Foto: Ruhrbistum Essen