Direkt zum Inhalt

Gedanken des Vorstands zu Silvester und Neujahr

Altjahresabend oder Silvester – und Neujahr. Altes vergeht, Neues entsteht. Wir legen das alte Jahr zurück in Gottes Hand und bitten um Gottes Segen für das, was kommt.

Vor uns liegt das Jahr wie ein unbeschriebenes Blatt. Welche Geschichten werden geschrieben werden? Welche Lebenswege werden wir gehen oder gehen müssen?

Viele feiern den Jahreswechsel - mit Freunden, Essen und Feuerwerk. Andere bleiben für sich und brauchen Ruhe. Nicht wenige gehen das alte Jahr noch einmal durch, überlegen sich, was gut war, wofür sie dankbar sind, was ihnen nicht gut getan hat, was sie verändern möchten.

Vielleicht tut uns ein kurzes Gebet im Übergang gut:

„Weise uns den Weg, Gott, geh mit! Begleite du uns, Gott, Schritt für Schritt.“ Und die Gewissheit des evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer, der einmal gesagt hat: „Gottes Wege sind die Wege, die er selbst gegangen ist und die wir nun mit ihm gehen sollen. Keinen Weg lässt uns Gott gehen, den er nicht selbst gegangen wäre und auf dem er uns nicht voranginge. Es ist der von Gott gebahnte und geschützte Weg, auf den er ruft. So ist es wirklich sein Weg.“

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und uns allen ein Jahr 2019 unter Gottes Segen!

Ihr

Pfarrer Markus Eisele, Theologischer Vorstand
Petra Skodzig, Finanzvorstand